DER IT-PLANUNGSRAT & DIE FITKO

Gemäß IT-Staatsvertrag koordiniert der IT-Planungsrat die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der Informationstechnik und steuert Vorhaben des informations- und kommunikationstechnisch unterstützten Regierens und Verwaltens (E-Government). Die E-Government-Vorhaben orientieren sich an der Nationale E-Government Strategie (NEGS), die der IT-Planungsrat beschlossen und 2015 aktualisiert hat. Die NEGS ist eine von Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam erarbeitete und gemeinsam verfolgte politische Leitlinie, um das E-Government und die Informationstechnik der Verwaltungen weiterzuentwickeln und insbesondere den Aspekt einer föderalen Arbeitsteilung und fachübergreifenden Zusammenarbeit zu stärken.

Anwendungen sind IT-Lösungen, die aus Projekten oder projektähnlichen Strukturen des IT-Planungsrats hervorgegangen sind und nun gemeinsam genutzt, dauerhaft betrieben und weiterentwickelt werden. Demnach wird von einer Anwendung gesprochen, wenn eine E-Government-Lösung nach entsprechender Konzeptions-, Entwicklungs- und Testphase zur Unterstützung der Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zum regelmäßigen Einsatz kommt. Von den derzeit 10 unter dem Dach des IT-Planungsrats gebündelten Anwendungen werden 4 von Governikus entwickelt und gepflegt.

Darüber hinaus sind sich Bund und Länder einig: Deutschlands Verwaltung soll zu einem Vorbild bei der Digitalisierung werden. Das ist nur möglich, wenn neue Strategien für den Einsatz entsprechender IT-Lösungen von allen föderalen Ebenen gemeinsam entwickelt werden. Dazu ist eine flexible, aber auch konstante Kooperation notwendig, die mit dem Tempo der Digitalisierung Schritt hält.

Deshalb hat der IT-Planungsrat eine kleine, agile Organisation etabliert, die entsprechende Kompetenzen und Ressourcen in sich vereint: die FITKO (Föderale IT-Kooperation) unter Leitung von Frau Dr. Schmidt mit Sitz in Frankfurt am Main. Träger sind alle Länder und der Bund.

>> ZUR FITKO <<

Anwendung Governikus

Anwendung Governikus MultiMessenger

Anwendungen DVDV und SAFE

Logo DVDV