Mein Unternehmenskonto
Das erweiterte Postfach

Damit Unternehmen bundesweit Anträge einfach, schnell und medienbruchfrei abwickeln können, hat der Bund beschlossen, im Zuge der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ein einheitliches Unternehmenskonto zu schaffen. Damit soll der Zugang zu digitalen Verwaltungsleistungen über eine zentrale Plattform für den Kontakt mit Behörden erleichtert werden.

In seinem Umlaufbeschluss vom 14.02.2020 beauftragte der IT-Planungsrat die Länder Bremen und Bayern, das von ihnen konzipierte einheitliche Unternehmenskonto für alle Bundesländer auszurollen. Das Unternehmenskonto besteht aus einem Bausteinprinzip;

  • Bayern schafft die technischen und praktischen Voraussetzungen für die Umsetzung auf ELSTER-Basis (Bausteine 1-4);
  • Bremen konzipiert die Komponenten eines erweiterten Unternehmenspostfachs und einer Autorisierung als eigenständig nutzbare Komfortfunktionen im Unternehmenskonto in Abstimmung mit Bayern (Bausteine 5-6).

Auf Basis der bereits im Steuerwesen etablierten ELSTER-Technologie aus Bayern wird ein zentrales Onlineportal mit dem einheitlichen Unternehmenskonto – Mein Unternehmenskonto (Mein.UK) –  angeboten.

Neben dem bereits vorhandenen und bekannten „ELSTER-Postfach“ steuert Bremen ein erweitertes Postfach sowie die notwendigen Autorisierungsmechanismen bei.

Beide Funktionalitäten wurden insbesondere seitens Vertreter:innen und Verbänden aus der Wirtschaft gefordert. Bremen setzt dabei auf die Expertise seiner IT-Dienstleister und hat Dataport mit der Umsetzung der Berechtigungssteuerung und Governikus mit der Umsetzung des erweiterten Unternehmenspostfachs (OZG-PLUS-Postfach) beauftragt. Darunter fallen die Module für Wirtschaft und Staat (MuWiSta), welche aus den Bausteinen 5 + 6 des einheitlichen Unternehmenskontos bestehen. Mittels des erweiterten Unternehmenspostfachs wird für Unternehmen dabei auch die Möglichkeit zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr – sprich die Justizkommunikation – ermöglicht.

Sowohl das Unternehmenspostfach als auch die von Dataport entwickelte Berechtigungssteuerung  sind seit Juli 2023 bundesweit produktiv nutzbar.

Komfortable und rechtsverbindliche Behörden- und Justizkommunikation für Unternehmen

Das einheitliche Unternehmenskonto soll ganz im Sinne des OZG den Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen erleichtern. Unternehmen können Ihr erweitertes Unternehmenspostfach mit Ihrem ELSTER-Organisationszertifikat ganz einfach einrichten und konfigurieren.

Die MuWiSta – Bausteine 5 und 6 stellen Lösungen für die schriftformersetzende Kommunikation für Organisationen bereit. Der von uns entwickelte “Baustein 5” – das sog. OZG-PLUS-Postfach – bietet erweiterte Postfachfunktionalitäten im Unternehmenskonto.

Mit dem OZG-PLUS-Postfach verfolgen wir daher zwei übergeordnete Ziele:

  1. Einen Service, der die Kommunikation zwischen Verwaltung und Organisationen vereinheitlicht. Dabei ist mit Vereinheitlichung die gleichartige Weise des Zugriffs und des Versands von Nachrichten gemeint und nicht die Vereinheitlichung der jeweiligen Infrastrukturen.
  2. Schaffung einer Brücke zwischen den jeweiligen Infrastrukturen und gleichzeitig einen einheitlichen Ansatz, damit weitere domänenspezifische Ansätze unnötig werden.

Die 6 Bausteine in der Übersicht

Unternehmenskonto Bausteine

 

Zwei Frauen und ein Mann besprechen sich

Funktionalitäten des erweiterten Unternehmenspostfachs (OZG-PLUS-Postfach) – Baustein 5

Das OZG-PLUS-Postfach ermöglicht die Kommunikation mit den unterschiedlichsten Verwaltungsbehörden und bündelt diese in einer Ende-zu-Ende-verschlüsselten Webanwendung zur strukturierten Datenübermittlung.

  • Die Kommunikation kann sowohl von Unternehmen(Antragstellung) als auch von der Verwaltung initial ausgelöst werden. Je nach Szenario kann auf eingegangene Mitteilungen oder Bescheide über das OZG-PLUS-Postfach geantwortet werden.
  • Das OZG-PLUS-Postfach ermöglicht eine rechtsverbindliche Zustellung.
  • Die Bereitstellung von Funktionspostfächern bietet die Möglichkeit, in (Funktions-)Postfächern mehreren Mitarbeitenden der Organisationen den Zugang zu den Bescheiden und Nachrichten zu ermöglichen
  • Ende-zu-Ende Verschlüsselung ohne gemeinsame Nutzung von Schlüsselmaterial.
  • Bereitstellung von frei konfigurierbaren Vertretungsregelungen (temporär, dauerhaft), auch nutzbar zur Schadensabwehr bei Ableben oder Ausscheiden von Mitarbeitenden.
  • Unterstützung und Abbildung von komplexeren Unternehmensstrukturen durch nach eigenen Anforderungen konfigurierbare Funktionspostfächer”

 

Timeline

November 2021

Beauftragung des Projekts MUWISTA

Bremen beauftragt Dataport und Governikus mit der Umsetzung des Projekts MUWISTA (Module für Wirtschaft und Staat), das die Bausteine 5 und 6 im Unternehmenskonto beinhaltet.

Zur Pressemitteilung

Q2 2023

Öffentliche Pilotierung

Juli 2023

Go Live mit Basisfunktionen

Q4 2023

Release MJP

Natürliche Personen können über ein BundID-Konto den rechtsverbindlichen, elektronischen Rechtsverkehr nutzen.

Zur Pressemitteilung

Q1 2024

Bereitstellung erweiterte Postfachfunktionalitäten

Mehrere Funktionspostfächer und Mitgliederverwaltung mit Vertretungsregelungen pro Unternehmen möglich.

Zur Pressemitteilung

Q2 2024

Mehrere Admins

Q3 2024

Nachrichtensuche und -filterung

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Die Rolle “Administration” im OZG-PLUS-Postfach hat im Wesentlichen die folgenden beiden Aufgabengebiete:

1. Verwaltung von Funktionspostfächern
Anlegen
Umbenennen
Löschen

2. Verwaltung von Mitgliedern in den Funktionspostfächern
Hinzufügen neuer Mitglieder und Vertreter
Entfernen bestehender Mitglieder und Vertreter

Zu Beginn kann ein Mitarbeitender des Unternehmens die Rolle “Administration” annehmen. Anschließend kann dieser erste Admin weiteren Mitarbeitenden die Rolle “Administration” zuweisen, um hier eine Vertretbarkeit und Ausfallsicherheit auch bei der fachlichen Administration zu gewährleisten.
Ja, es ist möglich mehrere Funktionspostfächer für ein Unternehmen einzurichten. Diese werden durch fachliche Admins verwaltet, die Sie als Unternehmen über die Herausgabe der ELSTER-Organisationszertifikate bestimmen. Die Admins können Mitarbeitende zu einem Funktionspostfach hinzufügen oder aus einem Funktionspostfach entfernen, sodass Mitarbeitende Mitglied in mehreren Funktionspostfächern des Unternehmens sein können.
Der/die Administrator:in kann mehrere Mitarbeitende zu einem Funktionspostfach als Nutzer:innen hinzufügen. Mitglieder eines Funktionspostfachs können sich gegenseitig vertreten, sie können dabei sowohl bereits empfangene Nachrichten als auch zukünftig empfangene Nachrichten mit ihrem persönlichen Schlüsselmaterial entschlüsseln und lesen.
Im Rahmen der Anbindung der Postfächer durch die Verwaltung muss der Onlinedienst die Auswahl der Zustellung in das Postfach 2.0 und das OZG-PLUS-Postfach ermöglichen. Bei der Auswahl des OZG-PLUS-Postfachs muss der Onlinedienst die vorhandenen Funktionspostfächer des Unternehmens ermitteln und dem Antragsteller als Zustellpunkte zur Auswahl anbieten. Hierfür existiert beim OZG-PLUS-Postfach ein entsprechender Verzeichnisdienst.
Durch die Auswahl kann der Mitarbeitende aus dem Unternehmen genau entscheiden, wohin die Zustellung erfolgen soll.
Ja, die Nachrichten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt. Die Endseite bei der Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Nachricht ist das Fachverfahren, die andere Endseite bei der Ende-zu-Ende Entschlüsselung ist die konkrete einzelne Person aus dem Unternehmen mit ihrem persönlichen Schlüsselmaterial. Der private Schlüssel für den Nutzenden wird ausschließlich Client-seitig im Browser erstellt, wird niemals auf den Server übertragen und verbleibt lokal beim Nutzenden. Auch das Bereitstellen des privaten Schlüssels im Dialog zur Entschlüsselung findet vollständig im Browser statt.

Jedes Mitglied eines Funktionspostfaches entschlüsselt die Nachricht im Funktionspostfach mit einem eigenen persönlichen privaten Schlüssel.

Durch die Ende-zu-Ende Verschlüsselung ist jede:r Empfänger:in selbst für eine Virenprüfung von Anhängen verantwortlich, da das System den Inhalt der Nachricht nicht sehen kann.
Die Bereitstellung des SDKs erfolgt über ein öffentliches Repository, das SKD ist aktuell als Java-Bibliothek vorhanden. Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Integrationsleitfaden:

Zum Integrationsleitfaden
Die Gesamtgröße pro Nachricht und die Anzahl der Anhänge je Nachricht sind aktuell nicht eingeschränkt, ein Einzelanhang kann derzeit bis 50 MByte jeweils groß sein. Technisch gibt es zu den Formaten keine Limitierungen, Standard ist: PDF und XML.
Der IT-Planungsrat hat eine Entscheidung für zwei Postfächer getroffen. Die Auswahl, welches Postfach genutzt wird, soll dabei dem Endnutzer überlassen sein. Es ist nach aktuellem Stand also notwendig, beide Postfächer anzubinden. Perspektivisch sollen die Postfächer zu einem zentralen Postfach zusammengeführt werden.
Der Unterschied zwischen dem Postfach 2.0 und dem OZG-PLUS-Postfach ist, dass das Postfach 2.0 durch die 1:1 Beziehung zwischen ELSTER-Organisationszertifikat und Postfach ein persönliches Mitarbeiterpostfach darstellt und das OZG-PLUS-Postfach durch die Funktionspostfächer die Möglichkeit bietet, in (Funktions-)Postfächern mehrere Mitarbeitenden der Organisationen den Zugang zu den Bescheiden und Nachrichten zu ermöglichen und damit sehr einfach auch Stellvertretungsregelungen abbildet.
Postfach 2.0:

Keine Einrichtung notwendig, wird bei Beantragung des ELSTER-Organisationszertifikats mitgeliefert
Durch die 1:1 Beziehung zwischen ELSTER-Organisationszertifikat und Postfach stellt es ein persönliches Mitarbeiterpostfach dar
Mehrwert vor allem bei weniger komplexen Unternehmensstrukturen

OZG-PLUS-Postfach:

Frei konfigurierbare Funktionspostfächer werden unterstützt, ebenso können Vertreterregelungen (temporär, dauerhaft) eingerichtet werden.
Ende-zu-Ende Verschlüsselung ohne gemeinsame Nutzung von Schlüsselmaterial
Unterstützung und Abbildung von komplexeren Unternehmensstrukturen
Dies ist laut Onlinezugangsgesetz (OZG) der Fall.

Der IT-Planungsrat hat eine Entscheidung für zwei Postfächer getroffen. Die Auswahl, welches Postfach genutzt wird, soll dabei dem Endnutzer überlassen sein. Es ist nach aktuellem Stand also notwendig, beide Postfächer anzubinden. Perspektivisch sollen die Postfächer zu einem zentralen Postfach zusammengeführt werden.

Ihre Frage konnte nicht beantwortet werden?

Für zusätzliche Informationen besuchen Sie bitte das FAQ auf der Mein-Unternehmenskonto Website.

Zur Website

Sie wollen ein Pilot sein?

Für eine Anfrage zur Pilotierung für die Anbindung von Fachverfahren an die Schnittstelle zur Transportstrecke für das OZG-PLUS-Postfach füllen Sie bitte das folgende Kontaktformular aus:

Anrede
Telefonnummer

Anrede
Telefonnummer

Downloads

Integrationsleitfaden
Integrationsleitfaden zur Anbindung des OZG-PLUS-Postfachs an bestehende Fachverfahren
Spezifikation Basis
Basis-Spezifikation für Service-Antworten der OZGPP Fachverfahren Service API
Spezifikation Postfach-Verzeichnis-Abfrage
Spezifikation für die Postfach-Verzeichnis-Abfrage der OZGPP Fachverfahren Service API
Spezifikation Transfer
Transfer-Spezifikation der OZGPP Fachverfahren Service API auf Basis von Elster Transfer 3.3.0
SDK Release Notes
SDK Release Notes Version 2.1.0
OZG-PLUS-Postfach Release Notes
OZG-PLUS-Postfach Release Notes Version 1.3.0