Governikus Jahrestagung
Save the Date: Februar 2025

Rückblick Impressionen
Zuhörer eines Vortrages

0

Teilnehmer:innen

diskutierten den Stand der Digitalisierung der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland.

0

Vorträge

gab es zu aktuellen und spannenden Themen rund um E-Government und E-Justice.

0

Begleitausstellungen

gab es von Governikus Partnern, die über gemeinsam realisierte Lösungsszenarien informierten.

Partner und Aussteller auf der Governikus Jahrestagung

Gemeinsam Zukunft gestalten

Am 9. und 10. Mai 2023 fand die Governikus Jahrestagung im dbb forum in Berlin statt. Über 300 Teilnehmende diskutierten in Vorträgen, Barcamps und Best Practice Beispielen den Stand der Digitalisierung der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Hemmnisse und Hürden wurden kritisch betrachtet, neue technologische Ansätze wie KI und Post-Quantum-Kryptografie wurden vorgestellt.

In einer Begleitausstellung präsentierten Partner ihre Digitalisierungslösungen und kamen mit Nutzenden ins Gespräch.

Eindrücke und Impressionen

Ein kleiner Rückblick mit den Highlights der Governikus Jahrestagung 2023 sowie ein herzliches Dankeschön sagen wir allen Teilnehmenden, Referent:innen, Partnern sowie Organisatoren.

Zu den Impressionen

Neue Impulse für die Digitalisierung der ÖV

Auf der Governikus Jahrestagung 2023 erlebten über 300 Teilnehmende hautnah, wie Verwaltungen und Behörden in Bund, Ländern und Kommunen sowie öffentliche Unternehmen, Institutionen und Organisationen ihre innovativen Lösungen und Konzepte für die digitale Zukunft des öffentlichen Sektors präsentierten.

Bürokratieabbau in der Zeitenwende

Mit einer Podiumsdiskussion zum Jahresbericht 2022 des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) eröffneten wir gemeinsam mit Malte Spitz, Mitglied des NKR, die diesjährige Jahrestagung. Zwischen Kontinuität und Wandel fordert der NKR einen Neustart beim Bürokratieabbau, bessere Rechtssetzung und digital-taugliches Recht; und natürlich gibt es rund um die Digitalisierung und Modernisierung der Verwaltung etliche Punkte, über die wir mit Vertreter:innen aus Politik und Verwaltung sprechen wollten.

Quo vadis Digitale Identitäten?

ID-Wallets, Online-Ausweis, Smart-eID, Nutzerkonten, SSI: Wohin geht die Reise? Und führt nur ein Weg zum Ziel? Nicht nur die näher rückende Parlamentsentscheidung der Europäischen Union zur eIDAS 2.0 oder das OZG 2.0 beschäftigen derzeit alle Beteiligten.

Digitale Souveränität (in) der Öffentlichen Verwaltung

Gibt es einen Konflikt zwischen festgesetzten Architekturrichtlinien, zentral betriebenen Infrastrukturkomponenten, EfA-Diensten etc. einerseits und dezentralen Infrastrukturen sowie offene Anbieterwahl basierend auf Standards andererseits? Dieser Fragestellung sind wir nachgegangen.

Registermodernisierungsgesetz und SDG-Verordnung

Once Only lautet die Überschrift, damit Bürger:innen und Unternehmen nicht mehr Dokumente von Amt A zu Amt B „tragen“ müssen. Bis dahin gibt es aber noch einige Umsetzungshürden zu beseitigen und offene Fragen zu klären. Wir sprachen über die aktuellen Sachstände.

Interne Prozessoptimierung

Nachdem in den vergangenen 5 OZG-Jahren viel Energie in die Optimierung des „Frontends“ gesteckt wurde, ist nun das „Backend“ dran. Inhouse-Prozesse optimieren, digitalisieren und nicht elektrifizieren: Und plötzlich sind Signaturen und Siegel in aller Munde – mit und ohne haptische Karten. Zeit- und Ortsunabhängigkeit sind in der heutigen Zeit elementare Bestandteile moderner Arbeitsweisen.

Natürlich widmeten wir uns auch dem Elektronischen Rechtsverkehr und vielen weiteren Themen.