Governikus: eine Anwendung des IT-Planungsrates

Der IT-Planungsrat koordiniert die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der Informationstechnik, beschließt IT-Interoperabilitäts- und IT-Sicherheitsstandards, steuert E-Government-Projekte und plant bzw. entwickelt das Verbindungsnetz weiter. Zur Verdeutlichung seines Auftrages hat der IT-Planungsrat bereits 2010 eine Nationale E-Government-Strategie (NEGS) beschlossen, die im Jahr 2015 fortgeschrieben wurde. Zur Umsetzung der NEGS sind unter dem Dach des IT-Planungsrates E-Government-Vorhaben verankert, wozu auch die Anwendungen des IT-Planungsrates zählen.

Governikus-Lösungsbausteine für die Digitale Verwaltung

Mit der Anwendung Governikus stehen Bund, Ländern und den meisten Kommunen wichtige Bausteine für den gesamten Lebenszyklus elektronischer Kommunikation, Dokumente und Daten zur Verfügung. Das gesamte Leistungsspektrum der Anwendung wurde im Laufe der Jahre erheblich erweitert. Ursprünglich als Middleware für die Datenübermittlung auf Basis des OSCI-Transportprotokolls konzipiert, bei dem bereits Signaturen und Kryptografie sowie die Authentisierung eine große Rolle spielten, enthält die Anwendung inzwischen Produkte und Bausteine für die Handlungsfelder

  • eID
  • sichere Datenübermittlung
  • Ver- und Entschlüsselung
  • elektronische Signaturen und ihre Verifikation sowie
  • Beweiswerterhaltung.

Internationale Standards und Gesetzgebungen

Die konsequente Weiterentwicklung der Anwendung berücksichtigt nicht nur nationale Anforderungen, die sich aus Regierungsstrategien, -programmen, Gesetzgebungen und Standards ergeben, sondern orientiert sich auch an internationalen Gesetzgebungen und Standards, wie beispielsweise EU-Richtlinien, EU-Verordnungen sowie DIN- und ETSI-Standards. Somit gewährleistet die Anwendung Governikus interoperabel den Umgang beispielsweise mit europäischen eIDs, Signaturen/Siegel und ihre Verifikation, sonstigen sog. Vertrauensdiensten etc.

Abruf ohne zusätzliche Lizenzkosten

Viele der aktuellen und künftigen Herausforderungen des E-Governments lassen sich durch den Einsatz der Anwendung Governikus lösen. Die Anwendung steht zum Abruf über die sog. „Benannten Stellen“ für Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung – ohne zusätzliche Kosten für die Lizenzierung und Pflege zu verursachen.

Zu den enthalten Produkten zählen die Middleware- bzw. Serverprodukte Governikus Service Components und Governikus Autent sowie die Clientprodukte Governikus Communicator und Governikus Signer.

Darüber hinaus enthält die Anwendung Teilkomponenten der Produkte Governikus LZA für die beweiswerterhaltende Langzeitaufbewahrung und Governikus MultiMessenger, der als intelligente Poststelle zur Integration von Multikommunikationskanalstrategien eingesetzt wird.